Qigong

Qigong ist ein Weg, bewusst und leicht die Herausforderungen des Lebens
an­zunehmen.
Qigong umfasst viele Methoden zur Stärkung des Körpers ebenso wie zur Ent­spannung des Geistes und zum Ausgleich von Emotionen. Mit Qigong erkunden und erfahren wir unser inneres Wesen und die Verbindung mit Allem, das ist.

Diese Jahrtausende alten Methoden sind in China entstanden. Sie lehren uns loszulassen, was wir nicht mehr brauchen und neue Energie - Qi - aufzunehmen und zu sammeln.  Lebenskraft und Lebensfreude erhöhen sich und helfen uns dabei, an heilenden Veränderungen selbst mitzuwirken.

Die Übungen werden auf Stühlen sitzend oder im Stehen ausgeführt.
Dabei wechseln sich einfache Bewegungen, Körperwahrnehmung und meditative innere Übungen ab.
Der praktische Teil eines Kurses wird ergänzt durch Geschichten über die Heilweisen verschiedener Kulturen, und von den neuen Erkenntnissen der  modernen Naturwissenschaft, die das alte Wissen bestätigen.

Wer den Prozess der Selbstentwicklung und Selbstheilung durch Qigong unterstützen möchte, hat bei mir die Möglichkeit, Qigong sowohl in fortlaufenden Kursen (meist in Blöcken mit 10 Terminen), in Wochenendseminaren (Samstag und Sonntag) und auch in Einzelstunden zu erlernen.



Medizinisch- therapeutisches Qigong

Nahezu jede der vielen Qigong-Formen kann auch für medizinisch-therapeutische Zwecke eingesetzt werden.

Bekannt geworden im Zusammenhang mit chronischen Erkrankungen sind insbesondere das Qigong-System der Ärztin Liu Yafei - besonders ihr Frauen-Qigong -, die Übungsfolgen des Guolin-Qigong, und die „Gehübungen“, die bestimmte Organe ansprechen und kräftigen - wie das Nierenstärkende Gehen.

Das Besondere am medizinisch-therapeutischen Qigong ist, dass die Übungen an den Zustand des einzelnen Menschen angepasst werden. Durch die Veränderung der Bewegungsabläufe, der Atemmuster, der Vorstellungen und der spezifischen Selbstmassage wird die Anwendung des Qigong individuell abgestimmt. Es entsteht ein Qigong-„Rezept“ für diesen besonderen Menschen in seiner besonderen Lebenslage, das auch fortlaufend der Situation entsprechend neu zusammengestellt werden kann.



Stilles Qi Gong

Das Stille Qigong ist die meditative Urform der chinesischen Energiearbeit. Stille Qigong Übungen sind seit 3000 Jahren beschrieben und werden auch als die Mutter der chinesischen Medizin bezeichnet. Stilles Qigong war bereits vor Akupunktur oder Kräuterheilkunde bekannt. Das eigene, lebenslange Üben gehörte für chinesische Ärzte nach alter Tradition zu ihrem Beruf.

Ziel des Stillen Qi Gong ist eine tiefe Entspannung von Körper und Geist, aus der innere Kraft, bleibende Gesundheit und ein langes Leben erwachsen.

Das Qi - die Lebensenergie - wird primär durch die Kraft des Geistes aktiviert und gelenkt, gelegentlich dienen leichte Bewegungen zur Unterstützung der Vorstellungskraft. Die grundlegenden Übungen des Stillen Qigong sind einfach, äußerst effektiv und unabhängig von Alter und körperlicher Konstitution einfach zu praktizieren.

Im Alltagsleben kann das Stille Qigong ohne besondere Vorbereitung zur Entspannung und zum Tanken neuer Energie dienen. Diese Art des Qigong wird vor allem im Sitzen, kann aber auch im Stehen oder Liegen ausgeführt werden.



GUO LIN- Qigong

Hilfreich zum Gesundwerden

bei langwierigen Erkrankungen, und zum Gesundbleiben.

Guo Lin Qigong wird als therapiebegleitende Maßnahme und zur Pflege der Gesundheit eingesetzt und unterstützt den freien Energiefluss, aktiviert die inneren Kräfte, stärkt das Immunsystem und die Selbstheilungsfähigkeit.

Guo Lin Qigong wird in freier Natur ausgeführt: verschiedene Arten des Gehens und der Handhaltung, gelenkte Vorstellung, Atemübung und Meridianmassage beleben und lenken die Lebensenergie, das Qi. Mit anderen Menschen zusammen in freier Natur zu üben, macht Freude und wirkt heilend.

Frau Guo Lin erkrankte schwer und galt nach mehreren Operationen als austherapiert. Durch diese von ihr entwickelte Form des Qigong hat sie sich selbst geheilt.



Wirbelsäulen-Qigong

Chan-Mi-Gong

Sanfte Wirbelsäulenbewegung und Entspannung.

Die Basisübung des Chan-Mi-Gong besteht aus sanften Bewegungen der Wirbelsäule, durch die das Qi angeregt und im ganzen Körper zum Fliessen gebracht wird. Regelmäßig geübt führen diese Wirbelsäulenbewegungen zu einer sehr feinen Durchlässigkeit aller Wirbel und Gelenke. Therapeutisch
läßt sich die Basisübung unter anderem bei Wirbelsäulenerkrankungen und Bewegungseinschränkungen aller Art einsetzen.

Ziel ist es, nach und nach die Wirbelsäule wieder beweglich und stark
zu erleben. Chan-Mi-Gong verbindet diese äußere mit der inneren Bewegung - der Vorstellungskraft und gelenkten Aufmerksamkeit. So einsteht eine kraftvolle und zugleich entspannende Übungspraxis, die im Stehen und Sitzen ausgeführt wird und über die Bewegung zur Ruhe führt.



Frauen-Qigong

Aus dem „Innen nährenden Qigong“ entstand speziell für Frauen das „Nüzi Qigong“, das Frauen-Qigong.

Bei dieser Art  des Qigong geht es vor allem darum, sich selbst zu nähren und pflegen - das YIN zu kultivieren.

Chan-Mi-Gong verbindet äußere Bewegung mit der inneren Bewegung der Vorstellungskraft. So entsteht eine kraftvolle und zugleich entspannende Übungspraxis im Stehen und Sitzen, die über die Bewegung zur Ruhe führt.
Die Basisübung des Chan-Mi-Gong besteht aus einer sanften Bewegung der Wirbelsäule, durch die das Qi angeregt und im ganzen Körper zum Fliessen gebracht wird.

Frauenqigong unterstützt  die Harmonisierung der Menstruation, fördert die Fruchtbarkeit, stärkt die Selbstwahrnehmung und die Selbstliebe.  Mit Qigong entspannen unsere Brüste und das Becken mit allen Organen. Qigong hilft uns besonders beim Übergang in neue Phasen: Pubertät, Schwangerschaft und Menopause. Wir stärken und entspannen uns selbst, und das befreit, gibt Mut und Vertrauen in Zeiten der Veränderungen.

Luise Wagner arbeitet als Energetische Physiotherapeutin in eigener Praxis und hat das Frauenqigong bei Liu Ya Fei, der offiziellen Vertreterin des Nüzi - Qigong gelernt; sie unterrichtet seit über 25 Jahren Qigong.



Jahreszeiten- Qigong

Der Rhythmus in der Natur und in unserem Leben vollzieht sich in Zyklen: die Jahreszeiten, Tag und Nacht, die Lebensphasen... .

Wir sind verbunden - es besteht ein Austausch zwischen den Rhythmen der

Natur in uns und der Natur um uns.

Die „Fünf Wandlungsphasen“ der Traditionellen Chinesischen Medizin entsprechen den Jahreszeiten. Qigong-Übungen, die auf die Jahreszeiten abgestimmt sind, nähren und wirken ausgleichend auf die Kräfte in uns.

So bietet sich der Winter an, die Nieren und die Wirbelsäule zu stärken, der Frühling bewegt die Energie besonders in der Leber, im Sommer ist das Herz und der Kreislauf empfänglicher für ausgleichende Aufmerksamkeit. Im Herbst stärken wir die Milz, bevor die Pflege im Spätherbst vor allem den Lungen gilt, damit die Abwehrkräfte für den Winter aufgebaut sind.

So ist der Jahreskreis gleichzeitig eine Reise zu uns: liebevoll, aufmerksam und dankbar für das Leben.



Duft- Qigong

vor über 700 Jahren begannen Menschen mit diesen einfachen Übungen ihre Kraft zu stärken und den Ausgleich der Lebensenergie zu fördern.Vor allem für Menschen in helfenden Berufen ein wirkungsvolles Übungssystem das ohne meditative Haltung oder einer außerordentlichen Konzentration in einfacher Weise geübt werden kann und schnell Wirkung zeigt.



Der Funktionskreis Herz

Der Funktionskreis Herz herrscht über das Blut und die Blutgefäße. Das Herz belebt und beseelt das Blut, das der Funktionskreis Milz produziert und verteilt es im Körper. Vom Herzen geht ein richtungsweisender Einfluss auf den ganzen Menschen aus, von ihm geht die klare Einsicht aus. Der Geist des Herzens ist der SHEN, die Aufgabe des Herzens ist es, dem Geist Platz zu bieten. Dazu muss es leer sein, frei von Sorgen, Begierden und eigennützigen Gedanken.

Das Herz-Yin bietet die Grundlage einer integren, in sich ruhenden Persönlichkeit, die klar denken, schöpferisch handeln, ausdrucksstark sprechen und sich verlieben kann und deren Gegenwart den Mitmenschen spürbar ist. Das intakte Herz-Yin macht es dem SHEN wohnlich, der Mensch kann sich mit dem Ganzen verbinden, sich am Leben erfreuen und auch in widrigen Umständen gelassen bleiben, weil der grosse Zusammenhang spürbar ist.

Weil sich das Herz in die Zunge „öffnet“, sagt die Sprechweise des Menschen, seine Fähigkeit, aus seinem Herzen liebevoll zu sprechen, etwas über den Zustand des Herz-Yin und seine Fähigkeit aus, nach außen zu reichen und seine Persönlichkeit zum Vorschein zu bringen.

Das Herz-Yang ist der handelnde Herrscher, der aktive Impuls des Herzens und drückt sich im pulsierenden Blut aus, wie es durch die Adern durch den Körper kreist und ihn wärmt und nährt. Gutes Herz-Yang zeigt sich im Glanz des

Gesichts, der Wärme des Körpers und in Lebensfreude und Präsenz.

Das Herz-Qi ist harmonisch, wenn Herz-Yin und Herz-Yang ausgewogen zusammenwirken. Dann ist das schöpferische Bewusstsein, der Geist SHEN, im Herzen gegenwärtig und klare Einsicht stellt sich ein. 

Qigong

Die QIGONG - Kurse sind von den Krankenkassen als Präventionsmaßnahme anerkannt